Termin vereinbaren.

Unser Plameco-Fachbetrieb wird sich in Kürze melden,
um einen passenden Termin abzustimmen.


Ein Beratungsgespräch vor Ort dauert in der Regel eine Stunde. Bitte die Eingabe überprufen
Immer ein Plameco-Fachbetrieb in Deiner Nähe

Postleitzahl eingeben, um einen Termin mit einem Plameco-Fachbetrieb in deiner Nähe zu vereinbaren.

Gib deine Postleitzahl ein
Ungültige Postleitzahl
Immer ein Plameco-Fachbetrieb in Deiner Nähe

Aufgrund deiner Postleitzahl wird kein Fachbetrieb gefunden. Du kannst auf der Karte den nächsten Fachbetrieb suchen

Finde deinen nächsten

Plameco Fachbetriebe anzeigen.

Finde deinen nächsten
4.8 von 12879 Bewertungen

Decken in Feuchträumen – ein kleiner Ratgeber

Auf manche Raumdecken kommen besondere Strapazen zu. Sie müssen resistent sein gegen hohe Luftfeuchtigkeit und Spritzwasser. Ja, sogar Hitze und Schwaden von Wasserdampf muss die eine oder andere Raumdecke unbeschadet überstehen. Gemeint sind natürlich Feuchtraumdecken in Badezimmern, großen und kleinen Küchen, Schwimmbädern, Saunas … Und bei all dem soll so eine Decke auch noch schön aussehen und bleiben!
In diesem Blog kannst Du nachlesen, welchen besonderen Anforderungen eine Feuchtraumdecke entsprechen muss und mit welchen Materialien man das hinbekommt.

Deckenstress Nr. 1: Hitze und Feuchtigkeit

Wärme steigt bekanntlich nach oben – dort sammelt sie sich und bleibt hängen. Wenn Du schon mal im Winter in einem geheizten Zimmer auf einen Stuhl gestiegen bist, um zum Beispiel eine Glühbirne zu wechseln, ist Dir der Temperaturunterschied von Fußboden zu Decke sicher aufgefallen.

Bei steigenden Temperaturen dehnen sich Materialien aus, bei Kühle ziehen sie sich wieder zusammen. Dieser Stress hat schon so manche Farb- oder Lackschicht zum Bersten gebracht. Auch bei Deckenpaneelen kann man diese “Bewegung” mitunter wahrnehmen. Man sieht dann unter Umständen Dehnungsränder und hört es knacken ...

Wasserdampf, wie er in Badezimmern und Küchen zuhauf durch die Luft schwebt, setzt sich auf sämtlichen verfügbaren Flächen ab, denn diese sind im Allgemeinen kühler als die sie umgebende Luft. Deine Fechtraumdecke muss daher absolut beständig gegen eindringendes Wasser sein. Hierfür das richtige Material zu wählen ist nicht allzu schwer. Aber Schönheitspreise gewinnt man damit meist nicht. Es sei denn … (siehe unter 3.)

Deckenstress Nr. 2: Plagegeister

Was denn für Plagegeister?

Schimmelpilze, Algen und Bakterien LIEBEN Feuchtigkeit und Wärme. Deshalb halten sich diese fremden, und zunächst meist unsichtbaren Eindringlinge besonders gern in Feuchträumen auf. Eine geflieste und gut verfugte Wand kann darüber nur müde lächeln. Aber was ist mit der Decke? Raufaser auf Putz kleben, dann ein-zwei Schichten Wandfarbe drauf …. da lachen die Plagegeister nur und reiben sich die winzig kleinen Händchen. Eine Decke, die Feuchtigkeit absorbiert, ist wie eine Petrischale: Es blüht und gedeiht allerlei Unansehnliches und Gesundheitsschädliches. Selbst wenn Du eine Decke, die bereits unter einem solchen Angriff gelitten hat, vollkommen austrocknen lässt, bleiben Flecken und Pilzsporen. Nein, danke!

Deckenoptionen für Feuchträume

1. Gipskarton

Tja, die grünen Gipskartonplatten aus dem Baumarkt, die für Feuchträume geeignet sind, kennst Du wahrscheinlich. Aber deren Installation ist kein Kinderspiel. Und Du weißt sicher auch, dass die Platten entsprechend verspachtelt und mit geeigneten Farben (z. B. Latex) versiegelt werden müssen. Deshalb hier lieber noch ein paar weitere Optionen.

2. Aluminium

Bist Du ganz modern, schnörkellos und ein bisschen (oder sehr) im Industriestil eingerichtet? Dann könnte eine  Aluminiumdecke  gut zu Deinem Feuchtraum-Interieur passen. Es ist eine mutige Entscheidung, aber das Material gibt dem Bad gleich Charakter und ist ein echtes Statement. Eine Decke aus Aluminiumplatten ist feuchtigkeitsbeständig und resistent gegen Schimmel, Algen und Bakterien. Darüber hinaus ist so eine Decke pflegeleicht und nachhaltig. Genau wie bei einer Plameco-Spanndecke kann mit relativ wenig Aufwand Beleuchtung integriert werden.

3. Holz

Wirklich? Im Feuchtraum?
Ja, durchaus. Denk nur an finnische Saunalandschaften. Dort sind oft Wände und Decken mit Holz vertäfelt. Allerdings eignet sich dazu nicht jede Holzsorte. Solche “Exoten” wie Abachi, Espe, nordische Fichte oder Rotzeder gehen schnell ins Geld.

Das Holz muss gegen hohe Temperaturen und extreme Luftfeuchtigkeit beständig sein. Darum muss es auf jeden Fall gründlich vorbehandelt werden, damit es den Dauerstress eines Fechtraums mit Temperaturwechseln etc. auch länger als eine Saison übersteht. Holz dehnt sich im Innenbereich bei Hitze und Feuchtigkeit um bis zu 4 % aus. Ja, es schrumpft auch wieder, aber dieses ewige Hin und Her hält eine Holzdecke nur aus, wenn sehr ordentlich und fachmännisch gearbeitet wurde. Sonst verzieht sich die Decke ohne Hoffnung auf Besserung.

4. Eine Plameco-Spanndecke

Wenn Du eine algen-, schimmel- und bakterienresistente Decke suchst, die spritzwasserfest ist und dazu auch noch so richtig viel hermacht, dann ist eine Plameco-Spanndecke für Dich die beste Option. Es spielt dabei absolut keine Rolle, in welchem Zustand Deine momentane Decke ist.

Und es muss auch nicht immer ein ganzer Raum sein, der ein spektakuläres Decken-Upgrade bekommt. Denkbar ist, dass Du beispielsweise nur über Deiner Dusche eine Fotodecke spannen lässt – vielleicht mit Sternenhimmel-LEDs oder einem Blick in Baumwipfel. Beide Motive sind für Duschkabinen sehr beliebt.

Du bist bei einer Feuchtraumdecke natürlich nicht auf das Bad beschränkt. Auch eine Küche gilt als Feuchtraum. Man denke nur an den vielen Wasserdampf, den eine Küchendecke beim Kochen aushalten muss.

Unsere Spanndecken für Feuchträume sind nach IP-54 zertifiziert. Das bedeutet, dass von ihnen auch bei integrierter Beleuchtung plus Spritzwasser plus   Dampf keinerlei elektrische Gefahren ausgehen.

Eine Plameco-Spanndecke wird ohne viel Brimborium innerhalb eines Tages montiert. Du brauchst Dich also nicht für eine Woche bei den Nachbarn zum Duschen anzumelden. Denn der Raum ist sofort nach der Montage wieder nutzbar und ab da extrem pflegeleicht. Ein weiterer großer Vorteil einer Plameco-Decke: Du bist farblich absolut nicht gebunden. Ob uni marmoriert oder mit Fotoprint, ob mit oder ohne integrierte Beleuchtung, ob matt oder Hochglanz – Deine neue Plameco-Spanndecke wird Dich und Deine Gäste begeistern.

Wenn Du Dich für eine Plameco-Spanndecke entscheidest, hast Du eindeutig die wenigste Arbeit. Du brauchst die alte Decke nicht vorzubereiten, und Du musst nichts ausräumen. Wenn unsere Monteure morgens vor Deiner Tür stehen, kannst Du sicher sein, dass schon am selben Abend alles fertig und aufgeräumt ist. Danach kannst Du viele Jahre Deine schönen Decke im Bad oder Dampfbad, in der Sauna oder Infrarotkabine, in der Küche oder über Deinem Indoor-Pool genießen.

Du arbeitest in der Gastronomie und Dein Chef sucht ein Deckenkonzept für die Restaurantküche oder den Wellnessbereich? Dann gib ihm ruhig mal den Tipp, dass sich Plameco-Spanndecken auch in diesem Terrain als sicher, zuverlässig und langlebig erweisen und dazu noch ausgesprochen schön sind. Wetten, dass er uns anruft?

 

Spanndecken

Entdecke alle Möglichkeiten, die Plameco-Spanndecken Deinem Zuhause bieten. Für jeden Raum und für jeden Stil die richtige Decke. Funktional, vielseitig und dauerhaft schön.

Mehr erfahren

Beleuchtung

Wähle Deine individuelle Wunschbeleuchtung zur Integration in Deine Spanndecke. Tagsüber knackig hell und abends entspannt gemütlich. Perfektes Licht für Dein perfektes Zuhause.

Mehr erfahren

Akustik

Sorge für entspannte Unterhaltungen, glasklare Klänge und bessere Konzentration. Wie? Durch schallabsorbierendes Akustikmaterial von Plameco. So einfach geht gute Raumakustik.

Mehr erfahren