Termin vereinbaren.

Unser Plameco-Fachbetrieb wird sich in Kürze melden,
um einen passenden Termin abzustimmen.


Ein Beratungsgespräch vor Ort dauert in der Regel eine Stunde. Bitte die Eingabe überprufen
Immer ein Plameco-Fachbetrieb in Deiner Nähe

Postleitzahl eingeben, um einen Termin mit einem Plameco-Fachbetrieb in deiner Nähe zu vereinbaren.

Gib deine Postleitzahl ein
Ungültige Postleitzahl
Immer ein Plameco-Fachbetrieb in Deiner Nähe

Aufgrund deiner Postleitzahl wird kein Fachbetrieb gefunden. Du kannst auf der Karte den nächsten Fachbetrieb suchen

Finde deinen nächsten

Plameco Fachbetriebe anzeigen.

Finde deinen nächsten
4.8 von 12957 Bewertungen

Decken streichen, aber wie?

Streichen ist meist eine gute Idee, aber nur, wenn Deine Decken schön glatt ist und wenige Beschädigungen oder Unebenheiten aufweist. 
Hast Du Dich zum Streichen entschieden, gilt es vorab zu bedenken: Wie gehst Du vor, was für Farbe verwendest Du, und für welchen Farbton entscheidest Du Dich?


Was brauchst Du?

Zum Streichen verwendest Du am besten eine mattweiße Wandfarbe mit hoher Deckkraft. Auf dieser Grundfarbe kannst Du später ganz nach Lust und Laune eine farbige Schicht anbringen. Bei Wand- und Deckenfarben solltest Du nicht sparen. Denn je höher die Qualität der Farbe, desto besser wird sie decken. Bei billigen Farben musst Du oft mehrmals streichen, um eine gute Deckung zu erzielen. Ähnliches gilt für Dein Werkzeug. Ein ordentlicher Pinsel und eine hochwertige Rolle verteilen die Farbe einfach besser. Außerdem ersparst Du Dir das lästige nachträgliche Heraus-Pulen von Pinselhaaren oder Fasern, die sich von einem billigen Werkzeug lösen können.


Materialien?

Als Grundfarbe/Primer eine gut deckende Wandfarbe. Nach Wunsch eine farbige zweite Schicht. Einen Lammfell-Roller mit Teleskopstiel, (mindestens) eine Farbwanne oder einen geeigneten Eimer mit Abstreichgitter, Abdeckfolie/Malervlies. Hochwertigen Malerkrepp (Abklebeband) in ausreichender Menge.

 

Gut vorbereitet?

Auch hochwertige Farbe kann tropfen und spritzen. Sorge deshalb dafür, dass Du auch wirklich alles gut abgedeckt oder abgeklebt hast, also Boden, Möbel und Fenster. Am besten wäre natürlich, wenn Du das Zimmer komplett ausräumen könntest. Ist trotz allem einmal ein Farbspritzer an der verkehrten Stelle gelandet, kannst Du diesen am besten entfernen, bevor er antrocknet.

Wenn sich Staub und Spinnweben mit der Farbe mischen, kann dies das Ergebnis Deiner Arbeit verderben. Deshalb muss die Decke vor dem ersten Anstrich staub- und fettfrei sein. Hierfür bekommst Du im Baumarkt Anlauger und Entfetter. Farbe haftet auf einer sauberen Oberfläche wirklich viel besser. 
Flecken und Mikrorisse solltest Du vor dem Streichen mit Vorstreichfarbe vorbehandeln . Verwende dazu je nach Zustand und Beschaffenheit Deiner alten Decke auch ein Fixiermittel. Erst wenn dies gründlich getrocknet ist, kannst Du mit dem eigentlichen Streichen beginnen.

Wasserflecken an der Decke? Sorge dafür, dass deren Ursache vor dem Streichen behoben ist, sonst ist Deine Arbeit für die Katz.

Schäden und Unebenheiten musst Du vor dem Streichen ausbessern. Löcher und Risse kannst Du mit Füllspachtel oder ähnlichem reparieren und nach dem Trocknen mit Sandpapier glätten.

Du solltest auch die Stromversorgung unterbrechen und alle Deckenleuchten demontieren. Als Alternative kannst Du die kleinere Lampen auch mit Klebeband abkleben und Lampenschirme in Folie einwickeln.

Auch den Übergang zu den Wänden solltest Du abkleben. Empfehlenswert ist hierfür ein hochwertiger Malerkrepp, damit sich beim Abziehen von der Wand Tapete oder Farbe nicht mit lösen.

In einem  kühlen, gut belüfteten Raum wird Deine Farbe schön langsam trocknen. So verhinderst Du Spannungsrisse.

 

Streichen – so geht`s

Streiche zuerst die Ränder mit einem Pinsel vor. Nimm die Farbrolle erst jetzt aus der Verpackung und tupfe sie mit einer Fusselrolle ab, um lose Partikel und Fasern zu entfernen.

Gib dann ausreichend Farbe in eine Farbwanne, tauche die Farbrolle tief ein und rolle damit über das Abstreichgitter, damit sich die Farbe gleichmäßig auf der Rolle verteilt. Bewege die Rolle beim Streichen nie direkt über Deinem Kopf, sondern führe den Teleskopstiel immer so, dass er sich in Deinem Sichtfeld vor Dir befindet.

Wenn Du eine bereits weiße Decke mit weißer Farbe streichst, kann es passieren, dass Du nicht genau siehst, wo Du schon gestrichen hast.
Stelle Dir deshalb beim Streichen eine Art Raster vor, das Du nach und nach füllst. Dabei sollten sich die gerollten Bahnen immer etwas überlappen. Bewege die Rolle dabei immer in  2 Richtungen , also vor und zurück. Streiche die ganze Decke ohne Pause. Lässt Du zwischendurch Bahnen antrocknen und fährst erst später fort, wird man die Ansätze sehen. Unschön!

 

Danach

Du musst alle Klebebänder entfernen, wenn die Farbe noch feucht ist . Also am besten innerhalb einer Stunde nach dem Streichen.

Erkundige Dich im Internet nach der Entsorgung von leeren Farbbehältern, eingetrockneten Farbresten und Pinseln. Nicht alles darf in den Restmüll, sondern gehört unter Umständen in den Sondermüll. Behälter und Werkzeuge, die Du wiederverwenden willst, kannst Du unter fließendem Wasser in Deiner Farbwanne reinigen (gilt nur für wasserlösliche Wandfarben). Danach muss alles gründlich trocknen, bevor Du es verstaust.


Der richtige Farbton für die Decke

Weiß ist immer noch die am häufigsten gewählte Farbe für die Decke. Damit wirkt Dein Zimmer größer, höher und heller. Weiß ist aber nicht für jeden Raum gewünscht oder geeignet. Für Mutige gibt es da durchaus andere Optionen.

Eine dunkle Decke in Grautönen oder gar Anthrazit macht ein Zimmer sozusagen intimer und stilvoller, und ein großes Zimmer wirkt damit weniger riesig. Ein stilvolles Zimmer mit einer Dunklen Decke kann auch auf bezaubernde Art dramatisch wirken und den Blick nach außen leiten. Wenn Du Dich für Dunklere Wände und Decken entscheidest, solltest Du allerdings helle Möbel wählen.

In einem Raum, in dem Decke und Wände dieselbe Farbe haben, sind quasi die Grenzen verwischt – der Raum wirkt größer. Streichst Du die Decke heller als die Wände, wirkt das Zimmer  höher.  Außerdem lockert die Zweifarbigkeit den Raum auf – eine weiße Decke ist dann garantiert nicht langweilig.

Keine Lust zum Streichen? Auch ganz andere Varianten sind natürlich machbar.

 

Eine Plameco-Spanndecke als Alternative

Klingt Deckestreichen für Dich jetzt doch eher nach viel Aufwand? Oder ist Deine Decke so stark beschädigt, dass Du Dich nicht ans Renovieren herantraust? Überlege dann, ob für Dich eine Plameco-Spanndecke in Frage kommt. Etwa 5 cm unter der vorhandenen Decke wird eine hochwertige Kunststoffdecke gespannt. Diese ist in 150 Farben und noch mehr Farbkombinationen erhältlich.

Große Möbel können beim Einbau einfach stehen bleiben, und es muss nichts abgedeckt werden. Kein Chaos, keine Abrissarbeiten – und die ganze Arbeit ist innerhalb eines Tages erledigt.

 

Neugierig geworden, welche Möglichkeiten es gibt? Dann einfach Kontakt aufnehmen oder die Plameco-Broschüre mit detaillierten Produktinformationen anfordern. 

Spanndecken

Entdecke alle Möglichkeiten, die Plameco-Spanndecken Deinem Zuhause bieten. Für jeden Raum und für jeden Stil die richtige Decke. Funktional, vielseitig und dauerhaft schön.

Mehr erfahren

Beleuchtung

Wähle Deine individuelle Wunschbeleuchtung zur Integration in Deine Spanndecke. Tagsüber knackig hell und abends entspannt gemütlich. Perfektes Licht für Dein perfektes Zuhause.

Mehr erfahren

Akustik

Sorge für entspannte Unterhaltungen, glasklare Klänge und bessere Konzentration. Wie? Durch schallabsorbierendes Akustikmaterial von Plameco. So einfach geht gute Raumakustik.

Mehr erfahren